Springe zur Hauptnavigation Springe zum Inhalt

Neue Fleischkennzeichnung gibt Auskunft über die Haltungsform

Die großen Handelsketten haben ihre Fleischkennzeichnung vereinheitlicht. Damit lässt sich leichter erkennen, wie ein Tier gehalten wurde.

Quelle: Initiative Tierwohl

Seit dem 1. April 2019 gibt es unter dem Namen "Haltungsform" eine neue Kennzeichnung, die Verbraucherinnen und Verbrauchern beim Fleischkauf Auskunft darüber geben soll, wie die Tiere gehalten wurden. 

Der Handel vereinheitlicht seine Kennzeichnungssysteme

Nachdem verschiedene große Einzelhandelsketten zuletzt bereits eigene Kennzeichen vorgestellt hatten, wurden diese nun unter einem Dach zusammengefasst. Wer bei Aldi, Edeka, Kaufland, Lidl, Penny, Netto oder Rewe verpacktes Fleisch kauft, kann sich dadurch fortan an einem einheitlichen Kennzeichen orientieren. Damit erreicht die Haltungsform-Kennzeichnung nach eigenen Angaben deutschlandweit eine Marktabdeckung von rund 80 Prozent.

Bei der Kennzeichnung handelt es sich jedoch nicht um ein eigenständiges neues Label mit eigenem Kontrollsystem. Sie dient vielmehr dazu, bestehende Standards und Tierwohlprogramme in ein vierstufiges System einzuordnen. Nach den gesetzlichen Mindeststandards erzeugte Produkte werden so zum Beispiel der Stufe 1, Bioprodukte der Stufe 4 zugeordnet.

Nach welchen Kriterien erfolgt die Kennzeichnung?

Die Einsortierung in die einzelnen Stufen erfolgt anhand des Platzangebots für die Tiere, der Ausstattung der Ställe mit Beschäftigungsmaterial sowie der Frischluftzufuhr bzw. dem Zugang zu Freigelände.

Beispiel Schweinefleisch: Die Kriterien der Haltungsform-Kennzeichnung im Überblick

HaltungsformStallhaltungStallhaltung PlusAußenklimaPremium
Platzvorgabemind. 0,75 Quadratmeter pro Tiermind. 10 Prozent mehr als gesetzlich vorgeschriebenmind. 40 Prozent mehr als gesetzlich vorgeschriebenmind. 100 Prozent mehr als gesetzlich vorgeschrieben
Außenklimakeine Vorgabekeine Vorgabemindestens Offenfrontstallzusätzlich ständiger Zugang zu Auslauf
Beschäftigungs-
material

mind. bewegliche Kette kombiniert mit verändertem Material, wie z.B. Weichholz

zusätzliches organisches Beschäftigungs-materialorganisches Beschäftigungs-material, zusätzlich StrohStroh oder andere Substrate müssen immer verfügbar sein

Kritikerinnen und Kritiker monieren, dass nicht sichergestellt sei, dass es den Tieren tatsächlich bessergehe, wenn einzig die Haltungsform, nicht aber etwa die Tiergesundheit als Maßstab herangezogen werde.

Orientierung beim Fleischkauf wird deutlich leichter

Zunächst wird die Kennzeichnung nur auf verpacktem Fleisch zu finden sein.
Quelle: Africa Studio - stock.adobe.com

In jedem Fall aber erhöht die neue Kennzeichnung die Markttransparenz. Verbraucherinnen und Verbraucher müssen nicht mehr gezielt nach einzelnen Labels Ausschau halten, sondern können sich stets an den vier Stufen der einheitlichen Haltungsform-Kennzeichnung orientieren. Die sortiert die Produkte zwar nicht immer ganz trennscharf, dafür aber sehr übersichtlich ein und soll zukünftig nahezu flächendeckend in den Märkten zu finden sein. 

Mit der Haltungsform-Kennzeichnung werden Hühnchen-, Puten- und Rind- und Schweinefleisch-Produkte gekennzeichnet. Dies betrifft zunächst ausschließlich verpacktes Fleisch. Mittelfristig wird entsprechend gekennzeichnetes Fleisch aber auch an den Frischetheken der Märkte erhältlich sein. Verarbeitete Ware wie Wurst kann bis auf Weiteres noch nicht gekennzeichnet werden, langfristig ist aber auch hier die Einführung der Kennzeichnung geplant.

BZL-Broschüre

Tierwohl - Was hat das mit mir zu tun?

Der Unterrichtsbaustein für die 7. - 9. Jahrgangsstufe bereitet das komplexe Thema Tierwohl für die Fächer Sozialkunde, Politik, Wirtschaft und Verbraucherbildung auf und nimmt dabei vor allem die Milchviehhaltung in den Blick.

Zur Broschüre


Weitere Informationen

Haltungsform: Alle Informationen auf einen Blick

Tierwohl-staerken.de:Haltungsform: Handelsketten vereinheitlichen Kennzeichnung von Fleischprodukten


Das staatliche Tierwohlkennzeichen – was steckt dahinter?

Das neue staatliche Tierwohlkennzeichen soll es beim Einkauf leichter machen, ein Mehr an Tierwohl erkennen und damit auch honorieren zu können.

Legehennen in Freilandhaltung

Für mehr Tierwohl: Haltungskriterien im Überblick

Landwirtschaftliche Nutztiere sollten so gehalten werden, dass sie gesund sind und ihr natürliches Verhalten ausleben können.