Springe zur Hauptnavigation Springe zum Inhalt

70 Prozent der einheimischen Nutztierrassen sind gefährdet

Das Bunte Bentheimer Schwein wird in der Liste als Beobachtungspopulation geführt.
Quelle: Thomas Stephan - BLE

Von den insgesamt 80 einheimischen Nutztierrassen der Arten Pferd, Rind, Schwein, Schaf und Ziege, sind immer noch 56 Rassen gefährdet. Zu diesem Ergebnis kommt die Rote Liste gefährdeter Nutztierrassen 2021.

Einen Erfolg gab es beim Erhalt des Leicoma-Schweins zu verbuchen, das noch vor einigen Jahren fast ausgestorben war und dessen Bestand nun vorerst stabilisiert werden konnte.

Auch bei den einheimischen Geflügelrassen war die Entwicklung positiv. Hinsichtlich ihrer Gefährdung haben sich sieben Hühnerrassen sowie die Rouenenten und die Bayerischen Landgänse in der Roten Liste um eine Kategorie verbessert.

Insgesamt führt die Liste 33 Hühner-, sieben Gänse-, neun Enten-, drei Puten- und drei Taubenrassen als einheimisch auf.

Letzte Aktualisierung: 31. März 2022


Weitere Informationen

BLE: Rote Liste einheimischer Nutztierrassen 2021 veröffentlicht

GENRES – Informationssystem Genetische Ressourcen: Rote Liste einheimischer Nutztierrassen in Deutschland


Alte Nutztierrassen neu entdeckt

Fleisch vom Glanrind, Milch von der Thüringer Waldziege – traditionelle Tierrassen sind rar geworden. Dabei bieten sie viele Qualitäten.