Springe zur Hauptnavigation Springe zum Inhalt
Ein Feld voller Grünkohl
Quelle: BLE / Thomas Stephan

Heimischer Grünkohl stammt fast ausschließlich aus dem Norden

Grünkohl ist vor allem im Norden Deutschlands ein beliebtes Wintergemüse. So ist es nicht verwunderlich, dass Grünkohl – auch Braunkohl oder Krauskohl genannt – traditionell fast ausschließlich im Norden und Nordwesten angebaut wird. 82,5 Prozent macht der Anteil der wichtigsten Anbauländer Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen an der Grünkohlfläche aus.

2022 wurden in Deutschland auf 866 Hektar rund 15.803 Tonnen Grünkohl geerntet. Damit lag die Erntemenge zwar 181 Tonnen über der des Vorjahres, fiel jedoch im Vergleich zum zehnjährigen Durchschnitt um 12 Prozent geringer aus.

Verbraucherinnen und Verbraucher kaufen den Grünkohl zumeist tiefgefroren oder als Nasskonserve, nur ein geringer Anteil der Erntemenge gelangt in den Haupterntemonaten November bis Januar auf den Frischmarkt.

Letzte Aktualisierung: 9. November 2023


Weitere Informationen

Bundeszentrum für Ernährung (BzfE): Grünkohl und Schwarzkohl - Heimisches "Superfood" für die kalte Jahreszeit


Grünkohlpflanze von oben

Braucht Grünkohl wirklich Frost?

Eine alte Gartenweisheit besagt, dass Grünkohl erst nach dem ersten Frost richtig gut schmeckt. Stimmt das?