Springe zur Hauptnavigation Springe zum Inhalt

Jeder Deutsche nimmt pro Jahr fünf Kilogramm Nüsse zu sich

Ob als Snack, Backzutat, Brotaufstrich oder Alternative zu tierischen Lebensmitteln – Nüsse werden immer beliebter.

Innerhalb von sieben Jahren ist der Pro-Kopf-Verbrauch bei Nüssen um etwa 700 Gramm gestiegen.
Quelle: FotografiaBasica via Getty Images

Der Verbrauch von Nüssen ist im Verlauf der vergangenen zehn Jahre deutlich gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr blieb der Wert im Wirtschaftsjahr 2020/21 jedoch konstant. Rund fünf Kilogramm verbrauchten die Bürgerinnen und Bürger nach vorläufigen Berechnungen pro Person.

Besonders beliebt unter den sogenannten Schalenfrüchten sind Erdnüsse (1,4 Kilogramm pro Person), Mandeln (1 Kilogramm) und Haselnüsse (800 Gramm). Dahinter folgen Cashewkerne und Walnüsse mit je rund 500 Gramm sowie Pistazien mit rund 400 Gramm.

Nur der kleinste Teil davon kommt aus Deutschland. Zwar werden auch hierzulande in geringem Ausmaß Walnüsse und Haselnüsse angebaut, die meisten Schalenfrüchte werden aber importiert. Die wichtigsten Lieferländer sind Argentinien (Erdnüsse), die USA (Mandeln) und die Türkei (Haselnüsse).

Letzte Aktualisierung: 29. November 2021


Weitere Informationen

Bundeszentrum für Ernährung (BZfE): Nüsse – Vom Baum bis auf den Teller

bmel-statistik.de: Statistik und Berichte des BMEL


Traktor auf Feld

Wie werden unsere Lebensmittel erzeugt?