Springe zur Hauptnavigation Springe zum Inhalt

Wann ist ein Schwein schlachtreif?

Mastschweine sind schlachtreif, wenn sie ein Gewicht von 110 bis 120 kg erreicht haben. Unter guten Mastbedingungen benötigen sie dafür etwa fünf bis sechs Monate. Dies variiert je nach Herkunft und Geschlecht der Tiere.

Schwein futtert aus Futtertrog - Klick führt zu Großansicht im neuen Fenster
Quelle: BLE

Warum liegt das optimale Schlachtgewicht bei 110 bis 120 kg?

Die Futterverwertung eines Mastschweins ändert sich im Laufe seines Lebens. Jüngere Schweine nehmen in der Regel mit relativ wenig Futter schnell zu. Sie benötigen etwa zwei Kilogramm Futter, um ein Kilogramm Fleisch anzusetzen.

Doch das bleibt nicht immer so. Mit zunehmendem Alter wird die Futterverwertung eines Schweins immer schlechter. Ein fünf bis sechs Monate altes Schwein benötigt schon etwa fünf Kilogramm Futter, um ein Kilogramm Fleisch anzusetzen. Das heißt, der (Futter-)Aufwand, um das Fleisch zu erzeugen, wird mit zunehmendem Alter der Schweine immer größer.

Irgendwann ist für Landwirtinnen und Landwirte also ein Punkt erreicht, an dem es sich nicht mehr rentiert, die Tiere weiter zu füttern. Dies ist in der Regel nach spätestens sechs Monaten der Fall. Entscheidend für den optimalen Schlachtzeitpunkt sind immer die aktuellen Futterkosten.

Werden Schweine zu lange gemästet, steigt außerdem der Fettanteil am Schlachtkörper. Das bedeutet aber Abzüge bei der Bezahlung, denn Flesich mit einem erhöhten Fettanteil ist bei Verbraucherinnen und Verbrauchern nicht gefragt. Auch dies ist für Landwirtinnen und Landwirte also ein Grund, die Schweine nicht zu lange zu mästen.

BZL-Broschüre

So leben Schweine

Wussten Sie, dass Schweine zu den klügsten Säugetieren gehören? Sie haben einen ausgeprägten Spiel- und Erkundungstrieb und sind sehr saubere Tiere. Diese und weitere interessante und überraschende Fakten über Schweine vermittelt das kleine Heft kurz, kompakt und leicht verständlich.

Zur Broschüre


Warum werden Schweine nur selten auf der Weide gehalten?

Vor einigen Jahrzehnten war die Weidehaltung von Schweinen, vor allem die von Sauen, durchaus üblich. Heute kommt dies nur noch sehr selten vor.

Sauen fressen im Deckzentrum im Fressstand

Ein Blick in den Sauenstall

Rund 1,9 Millionen der 28 Millionen Schweine in Deutschland sind Zuchtsauen. Wie sieht der Alltag auf einem Sauenbetrieb aus?

Schweinefleisch

Deutschland ist nach Spanien der zweitgrößte Schweinefleischproduzent in Europa. 2018 hielten rund 22.400 Betriebe etwa 26,45 Millionen Schweine.