Springe zur Hauptnavigation Springe zum Inhalt

Woran erkenne ich regionale Lebensmittel?

Die Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln nimmt seit Jahren zu. Doch woran erkennt man Produkte, die tatsächlich aus der Region stammen?

Henry Schmitt - stock.adobe.com

Wenn sie die Wahl hätten, würden die meisten Menschen in Deutschland zu regionalen Lebensmitteln greifen. Zu diesem Ergebnis kamen in den letzten Jahren gleich mehrere Studien. Laut einer Umfrage der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) würden mehr als die Hälfte der Deutschen für Lebensmittel aus der Region sogar einen höheren Preis bezahlen. Aber warum ist das so?

Warum Verbraucherinnen und Verbrauchern lieber regional kaufen

Es gibt verschiedene Gründe: Zum einen schätzen viele Verbraucherinnen und Verbraucher den Wert von frischem Obst und Gemüse, das in der Saison reif geerntet wird. Zum anderen möchten sie mit dem Kauf regionaler Produkte die Erzeugerinnen und Erzeuger vor Ort und damit die regionale Wirtschaft stärken. Wichtig ist vielen aber auch, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Denn durch die kürzeren Transportwege wird der Kohlendioxidausstoß reduziert.

Bio ist nicht gleich regional

Dass ein Produkt mit einem Biosiegel gekennzeichnet ist, bedeutet nicht, dass es in der Region hergestellt wurde. Viele Biolebensmittel werden im Ausland produziert und nach Deutschland importiert. Das Biosiegel steht allerdings für eine umweltschonendere Form der Lebensmittelerzeugung und -verarbeitung. Wer besonders nachhaltig einkaufen möchte, sollte also darauf achten, dass die Lebensmittel sowohl nach Bio-Standards als auch in der Region erzeugt wurden.

Wie vertrauenswürdig sind regionale Produkte?

Genau hingeschaut: Herkunftsangaben

Trägt ein Produkt das EU-Gütezeichen "Geschützte Ursprungsbezeichnung (g.U.)" ist garantiert, dass es in dem betreffenden Gebiet erzeugt, verarbeitet und hergestellt wurde. Für das Gütezeichen "Geschützte geografische Angabe (g.g.A.)" muss hingegen nur eine der drei Produktionsstufen (d.h. Erzeugung, Verarbeitung oder Herstellung) im Herkunftsgebiet durchlaufen worden sein.

Die Nachfrage nach regionalen Produkten hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Für Hersteller und Händler sind sie damit zu einem lohnenden Geschäft geworden. Auf unzähligen Verpackungen und Werbeplakaten prangen inzwischen Hinweise und Logos, die der Kundschaft die regionale Herkunft versprechen. Doch wie regional sind diese Produkte tatsächlich?

Die Verbraucherzentrale hat 2015 einen bundesweiten Marktcheck gemacht. Das Ergebnis: "Regionalwerbung erfolgt oft unspezifisch oder im schlimmsten Fall sogar irreführend". Die Verbraucherschützer warnen vor allem vor Werbehinweisen mit unbestimmten Begriffen ohne genaue Orts- oder Regionsangaben, zum Beispiel "aus der Region", "von hier" oder "Heimat".

Der Marktcheck konnte aufdecken, dass viele derart beworbene Lebensmittel teilweise erhebliche Entfernungen zurückgelegt haben, und damit alles andere als regional waren. Auch von Markennamen mit regionalem Bezug (z. B. Mark Brandenburg) oder regionalen Spezialitäten mit geschützter geografischer Angabe (z. B. Düsseldorfer Senf) solle man sich nicht täuschen lassen.

Auch Ökotest hat mehrfach regionale Lebensmittel getestet. Mit ähnlichem Ergebnis: Nur 26 der von Ökotest geprüften 106 Produkte hatten keine weiten Entfernungen hinter sich. Siegel, die Produkten Regionalität bescheinigen, seien daher beim Einkauf meist keine große Hilfe, so Ökotest.

Viele Regionalinitiativen, viele Definitionen

"Region" und "regional" nicht klar definiert

Was ist eine "Region" und wie groß darf sie sein? Eine eindeutige Antwort auf diese Fragen gibt es leider nicht. Denn die Begriffe "Region" und "regional" sind gesetzlich nicht definiert und werden daher nicht nur von Herstellern und Händlern, sondern auch von Verbraucherinnen und Verbrauchern sehr unterschiedlich interpretiert und verwendet. Auch zu der Frage, ob alle Inhaltsstoffe eines verarbeiteten Produkts aus der Region stammen müssen oder nur ein bestimmter Prozentsatz, gibt es unterschiedliche Sichtweisen.

Auch die Qualitätszeichen der einzelnen Bundesländer wie "Geprüfte Qualität NRW" oder "Geprüfte Qualität – Hessen" sind laut Verbraucherzentrale und Ökotest keine zuverlässigen Hilfen. Die Kriterien, die an die Produkte gestellt werden, sind von Bundesland zu Bundesland sehr verschieden und die Rohstoffe kommen nicht immer vollständig aus dem jeweiligen Bundesland.

Daneben gibt es sehr viele kleinere Regionalinitiativen. Sie heißen zum Beispiel "Regionalmarke Eifel", "SooNahe" oder "Spreewald". Dabei handelt es sich meist um Zusammenschlüsse kleinerer Erzeuger, Verarbeiter und Gastronomen in einer Region. Diese Initiativen haben teilweise gute Ansätze. Das Problem für Verbraucherinnen und Verbraucher ist jedoch: Es sind sehr viele Initiativen und jede legt für sich fest, welche Anforderungen sie an die regionale Herkunft stellt.

Für Kundinnen und Kunden ist das kaum überschaubar und zudem mit viel Aufwand verbunden. Denn sie müssten sich bei jeder einzelnen Initiative informieren, wenn sie wissen wollen, welche Wege das Lebensmittel hinter sich hat.

Für eine bessere Übersicht aller Regionalinitiativen hat der Bundesverband der Regionalbewegung e. V. das RegioPortal eingerichtet. Auf dieser Online-Plattform können Verbraucherinnen und Verbraucher Regionalmarken in ihrer Umgebung suchen und sich über die Kriterien informieren. Aktuell sind 139 Initiativen im RegioPortal vertreten (Stand: April 2019)

Ein Ansatz für mehr Einheitlichkeit: Das Regionalfenster

Regionalfenster
www.regionalfenster.de

Seit 2014 gibt es mit dem "Regionalfenster", ein bundesweit einheitliches Siegel, mit dem Hersteller freiwillig ihre Produkte kennzeichnen können. Das Siegel wurde vom Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) initiiert. Vergeben wird es vom Trägerverein Regionalfenster e. V.

Das Siegel gibt Auskunft über die Herkunft der Hauptzutaten sowie den Ort der Verarbeitung. Darüber hinaus enthält es Informationen darüber, wie groß der Anteil regionaler Rohstoffe am Gesamtprodukt ist. Diese Angaben werden durch eine unabhängige Stelle über alle Stufen der Wertschöpfung regelmäßig kontrolliert und abgesichert. Bislang sind 4.200 Produkte mit dem Regionalfenster gekennzeichnet.

Kritiker bemängeln jedoch, dass der Begriff "Region" auch beim Regionalfenster nicht genau definiert beziehungsweise zu weit gefasst ist. So würde im Sinne des Regionalfensters zum Beispiel auch ganz Norddeutschland als Region durchgehen. Außerdem müssen nur mindestens 51 Prozent der Zutaten aus der angegebenen Region stammen. Woher der Rest stammt, ist für Verbraucherinnen und Verbraucher nicht nachvollziehbar.

Angaben über die Herkunft landwirtschaftlicher Vorstufen oder Betriebsmittel (z. B. Saatgut, Jungtiere oder Futtermittel) sind im Regionalfenster freiwillig. Die Verbraucherzentrale empfiehlt daher auch beim Regionalfenster zu einem kritischen Blick: Ist die angegebene Herkunftsregion eingrenzbar oder sind hier drei oder mehr Bundesländern als Großregion genannt? Und wie weit ist der Verarbeitungsort vom Herkunftsort der Rohstoffe entfernt?

Wochenmarkt

Verbraucherin am Marktstand
kasto - stock.adobe.com

Auf Wochenmärkten bieten meist Gemüsebaubetriebe, Metzgereien oder Bäckereien aus der Region ihre Lebensmittel an. Ob diese Betriebe tatsächlich aus der näheren Umgebung kommen, kann man mithilfe des Firmenschilds prüfen, das üblicherweise am Marktstand hängt. Eine Garantie dafür, dass die angebotenen Waren aus der Region stammen, ist aber auch das nicht. Denn einige Markthändlerinnen und -händler kaufen einen Teil ihrer Produkte auf dem Großmarkt zu, um ein breiteres Sortiment anbieten zu können.

Außerdem: Selbst wenn Brot, Wurst und Käse im Nachbarort hergestellt wurden, bedeutet das nicht zwangsläufig auch, dass die Rohstoffe dafür aus der Region stammen. Fragen Sie daher im Zweifelsfall nach.

Hofladen

Ähnliches gilt für den Hofladen oder die Abokiste. Auch hier werden in der Regel zwar meist Produkte aus eigener Herstellung angeboten. Doch auch Hofläden kaufen zwecks Sortimentsverbreiterung im Großhandel zu. Fragen Sie also auch hier lieber nach. Vertrauenswürdige Händlerinnen und Händler geben Ihnen gerne Auskunft.

Marktschwärmer

Eine moderne Variante des Wochenmarkts bietet die Initiative Marktschwärmer. Dort kann man via Internet Lebensmittel direkt bei den Erzeugerinnen und Erzeugern aus der Region ordern und diese wenige Tage später auf einem "echten" Markt abholen. Auf diese Weise entsteht ein persönlicher Kontakt zwischen Anbieter und Kundschaft, der Vertrauen schafft. Bei Marktschwärmer dürfen nur Produkte angeboten werden, die die erzeugenden Betriebe selbst hergestellt beziehungsweise verarbeitet haben. Jeder Anbieter sorgt auf der Bestellplattform für größtmögliche Transparenz bezüglich Herkunft und Verarbeitung.

Foodcoops

Auch in vielen Foodcoops wird sehr viel Wert auf die regionale Herkunft der Lebensmittel gelegt. In Foodcoops schließen sich Menschen in Gruppen zusammen, um gemeinsam größere Mengen an Lebensmitteln einzukaufen. Ob sich eine Foodcoop in Ihrer Nähe befindet, können Sie auf der Online-Plattform Foodcoopedia herausfinden.

Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaft (EVG)

Foodcoops, in denen der Gedanke der regionalen Vernetzung zwischen den erzeugenden Betrieben und den Verbraucherinnen und Verbrauchern besonders intensiv gelebt wird, sind Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaften – kurz EVGs. Sie ordern die Lebensmittel bei Erzeugerbetrieben in der Region und bieten ihren Mitgliedern diese in eigens dafür eingerichteten Mitgliederläden zum Verkauf an. In der Regel legen EVGs zudem großen Wert darauf, dass die Lebensmittel ökologisch erzeugt wurden.

Solidarische Landwirtschaft

Auch die Solidarische Landwirtschaft (Solawi) baut auf Regionalität. In einer Solawi schließt sich eine Gruppe von Verbraucherinnen und Verbrauchern mit einem oder mehreren landwirtschaftlichen Betrieben in der Region zusammen, die sie mit Lebensmitteln versorgen. Als Gegenleistung stellen die Mitglieder den Betrieben so viel Geld zur Verfügung, dass diese ohne Verluste wirtschaften können.


Weitere Informationen

Bundeszentrum für Ernährung (BZfE): Saisonzeiten bei Obst und Gemüse - Der Saisonkalender

BZfE: Einkaufsorte finden - Wo gibt es nachhaltige Lebensmittel?

Das Regionalfenster

AMI - Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH: Verbraucher- und Marktstudie "Wie regional is(s)t Sachsen?"

Bundesverband der Regionalbewegung: RegioPortal


Weihnachtsgänse aus heimischer Erzeugung

Weihnachtsgänse haben eine lange Tradition in Deutschland. Doch wie wachsen die Tiere auf und wieso sind die Preisunterschiede so groß?

Forellen im Teich abgelichtet unter Wasser

Speisefische aus heimischen Gewässern

In unseren heimischen Gewässern leben über 90 Süßwasser-Fischarten – vom Aal bis zum Zander.

Junge Frau hält Gemüsekorb im Arm

Solidarische Landwirtschaft

Die landwirtschaftliche Produktion finanzieren und dafür regional erzeugte Lebensmittel erhalten: das ist Solidarische Landwirtschaft.