Springe zur Hauptnavigation Springe zum Inhalt

Zwiebeln selbst im Garten anbauen

Die Zwiebel wird schon sehr lange als Gemüse genutzt. Die Kultur im Garten kann auf unterschiedliche Weise erfolgen. Ihr wissenschaftlicher Name ist Allium cepa.

Eine rote und eine goldene Zwiebel vor weißem Hintergrund
Speisezwiebeln gehören in Deutschland zu den beliebtesten Gemüsearten.
Quelle: xxmmxx via Getty Images

Geschichte

Die Zwiebel ist eine der ältesten Gemüsepflanzen und seit über 3.000 Jahren in Kultur. Aus ihrem Heimatgebiet Zentral- und Westasien kam sie mit den Römern über die Alpen. Ihre Abstammung ist bis heute nicht ganz geklärt.

Besonderheiten

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Speisezwiebeln zu kultivieren. Im Folgenden werden die im Garten gebräuchlichen Formen – Saatzwiebeln und Steckzwiebeln – beschrieben. Bei Bundzwiebeln, auch Frühlings- oder Lauchzwiebeln genannt, handelt es sich um andere Arten beziehungsweise Sorten.

Standortbedingungen

Die Zwiebel liebt vollsonnige, warme Lagen. An den Boden stellt sie keine besonderen Ansprüche. Warme, humus- und nährstoffreiche sowie feinkrümelige Böden werden jedoch bevorzugt.

Fruchtfolge und Mischkultur

Die Zwiebel ist mit sich selbst nicht verträglich und sollte daher höchstens alle vier bis fünf Jahre auf demselben Beet angebaut werden. Dies gilt auch für alle verwandten Lauchgewächse, wie Porree, Schnittlauch oder Knoblauch. Wegen der gefürchteten Nematoden sollten Zwiebeln nicht nach Doldenblütlern wie zum Beispiel Möhre, Sellerie und Dill, und auch nicht nach Kartoffeln, Bohnen, Erbsen und Tomaten angebaut werden. Günstige Vorfrüchte sind dagegen Salate aller Art.

Die Zwiebel selbst ist eine gute Vorfrucht für fast alle Pflanzen, da sie den Boden in einem lockeren Zustand hinterlässt. Sie eignet sich auch hervorragend für die Mischkultur, zum Beispiel mit Möhren.

Aussaat und Pflanzung

Aussaat / Pflanzung

Saatzwiebeln:

Vor der Saat den Boden nicht mehr tief lockern. Von Anfang März bis Anfang April wird in einem Reihenabstand von 25 bis 30 Zentimetern und einem Abstand in der Reihe von sechs bis zehn Zentimetern gesät, in eine Tiefe von zwei bis drei Zentimetern. Bei zu dichter Saat muss unbedingt vereinzelt werden.

Steckzwiebeln:

Steckzwiebeln werden nicht aus den Samen, sondern aus vorkultivierten kleinen Zwiebeln gezogen. Diese sollten nicht größer als 1,5 Zentimeter im Durchmesser sein, da sie sonst zum vorzeitigen Schossen neigen. Eine Möglichkeit, das Schossen zu verhindern, ist das sogenannte Darren: Dazu werden die Zwiebeln vor dem Stecken drei bis vier Wochen einer Temperatur von über 25 Grad Celsius ausgesetzt. Ab Anfang März können die Zwiebeln dann gesteckt werden. Der Reihenabstand beträgt 25 bis 30 Zentimeter, der Abstand in der Reihe 8 bis 12 Zentimeter. Im September gesteckte Zwiebeln überwintern auf dem Beet und können bereits ab Mai geerntet werden.

Düngung

Der Nährstoffbedarf von Zwiebeln ist nicht hoch. Daher ist bei der Düngung Zurückhaltung geboten. Auch sollte kein zu frischer Kompost oder tierischer Mist eingesetzt werden, da dies einen Befall mit der Zwiebelfliege begünstigt.

Pflege

Regelmäßiges Hacken ist gegen Unkraut und bei verkrusteten Böden geboten. Der Wasserbedarf der Zwiebel ist eher gering. Bei anhaltender Trockenheit während der Hauptwachstumszeit im Juni und Juli sollte jedoch kräftig gewässert werden. Zwiebelfliegen können durch Insektenschutznetze abgewehrt werden.

Zwei Zwiebeln in einem Beet vor der Ernte
Zwiebeln sollten höchstens alle vier bis fünf Jahre auf demselben Beet angebaut werden, sind aber eine gute Vorfrucht für weiteren Gemüseanbau.
Quelle: Nikita Burdenkov via Getty Images

Schädlinge und Krankheiten

An Zwiebeln kann die Zwiebelfliege schädlich werden, befallene junge Pflanzen kippen um, in der Zwiebel selbst finden sich gelbliche Maden. Befallene Pflanzen sollten sofort entfernt und über den Biomüll entsorgt werden. Vorbeugend hilft es, die Pflanzen mit einem Vlies zu bedecken.

Ernte und Lagerung

Gesäte Frühjahrszwiebeln sind ab Mitte August erntereif, bei regnerischem Sommer oft auch erst im September. Steckzwiebeln können schon ab Anfang Juli geerntet werden. Den richtigen Zeitpunkt erkennt man daran, dass der Zwiebelhals weich wird und das Laub abknickt. Das Wetter sollte zur Ernte möglichst trocken sein.

Nach der Ernte die Zwiebeln auf dem Beet, oder besser noch unter einem Dach, trocknen lassen. Dadurch bilden sie eine festere Schale und lassen sich länger lagern. Gelagert werden sie entweder einschichtig in Regalen, am besten auf Zeitungspapier, in aufgehängten Netzen oder sie werden mit dem getrockneten Laub zu Zöpfen geflochten. Gefrorene Zwiebeln nicht berühren, da sie sonst faulen.

BZL-Produktinformation

Zwiebeln und Schalotten

Im Flyer Zwiebeln und Schalotten erhalten Sie Informationen zu Herkunft, Produktionsländern, Lieferländern, Arten- und Typenvielfalt, Inhaltsstoffen, Anbau, Ernte, Lagerung und Qualitätsmerkmalen von Zwiebeln und Schalotten.

Zur Produktinformation

Letzte Aktualisierung: 27. September 2022


Zwiebeln

Speisezwiebeln gehören in Deutschland zu den beliebtesten Gemüsearten – und sind nahezu das ganze Jahr aus heimischem Anbau verfügbar.

Gemüseanbau im Hochbeet

Hochbeete spielen nicht nur beim Urban Gardening eine Rolle, auch im Garten haben sie Vorteile.

Gemüse ernten: Wann ist die optimale Tageszeit?

Am Morgen geerntetes Gemüse hält sich am längsten. Hohe Nitratgehalte vermeidet man dagegen, wenn man abends erntet.