Springe zur Hauptnavigation Springe zum Inhalt

Der Pro-Kopf-Verbrauch von Fisch ist 2021 um 14 Prozent gesunken

Heringsschwarm im Meer
Quelle: LuffyKun via Getty Images

Pro Kopf verbrauchten die Deutschen 2021 nach vorläufigen Daten 12,7 Kilogramm Fisch – gegenüber dem Vorjahr ein Rückgang um 14 Prozent. Verglichen mit dem Durchschnitt der vorangegangenen zehn Jahre sank der Pro-Kopf-Verbrauch um 1,7 Kilogramm beziehungsweise 12 Prozent.

Auch die Fangmengen gingen zurück. 2021 kam die deutsche Fischerei auf ein Fanggewicht von 208.800 Tonnen – gegenüber 2020 ein Rückgang von neun Prozent. Das lag besonders an den stark gesunkenen Anlandungen im Inland. Hier war ein Minus von 29 Prozent zu verzeichnen, während die Auslandsanlandungen nur um drei Prozent sanken. Konstant blieben die Anlandungen aus der Binnenfischerei, auf die rund ein Sechstel des Fanggewichts entfielen.

Die Top 3 der angelandeten Fischarten waren 2021 der Blaue Wittling, der Hering und die Holzmakrele.

Letzte Aktualisierung: 22. September 2022


Weitere Informationen

bmel-statistik.de: Rückgang des Fischverbrauchs im Jahr 2021


Fischerboot auf dem Meer

Wie entstehen Fangquoten für die Fischerei?

Fangquoten sind wichtige Instrumente für eine nachhaltige Fischerei. Ihre Ermittlung ist aufwendig, teuer und erfordert ein enormes Know-how.

Frischgefangene Makrelen

Fisch

Knapp 13 Kilogramm Fisch und Fischereiprodukte verzehrt jeder Deutsche jährlich. Der Fang stammt vor allem aus dem Meer und aus Aquakulturen.