Springe zur Hauptnavigation Springe zum Inhalt

4,3 Millionen Tonnen Raps wurden 2022 in Deutschland geerntet

Blühendes Rapsfeld
Quelle: BLE

Rund 8,6 Millionen Tonnen Raps wurden 2022 in Deutschland verarbeitet – gut die Hälfte stammt aus heimischer Ernte, die andere Hälfte wird importiert. Daraus entstanden insgesamt 3,7 Millionen Tonnen Rapsöl. Nur etwa ein Viertel davon wurde in der hiesigen Nahrungsmittelindustrie verwendet. Der Rest wurde zur Energiegewinnung sowie für technische Zwecke und als Futteröl eingesetzt.

Denn Raps ist ein Multitalent. Man findet ihn in zahlreichen Produkten – ob als Speiseöl, Biodiesel, Futtermittel, Schmierstoff, Farbe oder Kosmetika.

In Deutschland wird Raps auf einer Fläche von fast 1,1 Millionen Hektar angebaut. Damit ist er nach Weizen, Mais und Gerste die vierthäufigste Anbaukultur.

Ein Hektar Raps liefert einen Ertrag von etwa 3.400 Kilogramm Rapssamen. Daraus lassen sich rund 1.450 Liter Rapsöl und hieraus wiederum circa 1.400 Liter Biodiesel erzeugen.

Und auch die ausgepressten Rapssamen finden noch Verwendung. Der sogenannte Rapsschrot und Rapskuchen liefert ein gutes eiweißreiches Futtermittel für Rinder und Schweine und stellt eine hervorragende Alternative zu importiertem Sojafutter dar.

Letzte Aktualisierung: 13. Juni 2023


Weitere Informationen

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL): Ackerbau - Erntebericht 2022

Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL): Öle, Fette und Hülsenfrüchte


Was wächst auf Deutschlands Feldern?

In Deutschland wird auf etwa 16,6 Millionen Hektar, also knapp der Hälfte der gesamten Fläche, Landwirtschaft betrieben. Aber was wächst dort?

Energie aus nachwachsenden Rohstoffen

Ökologisch sinnvoll oder Verschwendung von Lebens- und Futtermitteln? Die Energieerzeugung aus Ackerpflanzen wird kontrovers diskutiert.