Springe zur Hauptnavigation Springe zum Inhalt

Sagt die Farbe des Eidotters etwas über die Qualität des Eis aus?

Das Eigelb eines Hühnereis kann verschiedene Farbtöne haben. Verantwortlich dafür ist meistens das Futter.

Ob gelb oder orange - die Farbe des Eidotters ist kein Qualitätskriterium.
Quelle: ivanmateev via Getty Images

Die Dotterfarbe eines Hühnereis entsteht durch Pigmenteinlagerungen von gelben und roten Farbstoffen. Durch die Fütterung der Legehennen mit pigmenthaltigen Futtermitteln oder pigmentierenden Carotinoiden kann die Eidotterfarbe beeinflusst werden.

Carotinoide sind zum Beispiel in Paprika, Luzernegrünmehl, Curcuma oder Tagetes enthalten, können aber auch künstlich hergestellt werden. Ein hoher Carotingehalt bedingt eine kräftigere Dotterfärbung. Das heißt, je mehr Carotin verfüttert wird, desto mehr geht die Dotterfarbe von gelb zu orange über.

Doch die Färbung sagt nichts über den Gesundheitswert aus: Ein besonders gelber oder orangefarbener Dotter ist also nicht gesünder als ein blasser.


Weitere Informationen

Bundeszentrum für Ernährung (BZfE): Eier - Vom Stall bis in die Küche


Hühnereier

In Deutschland werden pro Jahr knapp 19,5 Milliarden Eier verbraucht. Fast alle Eier im Handel stammen aus spezialisierten Legehennenbetrieben.

Hühner picken Futter

Besuch bei der Legehennenhalterin

Hühner füttern und Eier sammeln – damit ist es bei weitem nicht getan. Die Aufgaben einer Legehennenhalterin sind äußerst vielfältig.

Hähne in Freilandhaltung

Was ist ein Bruderhahn?

Einige Geflügelhalterinnen und -halter, vor allem Biobetriebe, haben in den letzten Jahren mit der so genannten Aufzucht von "Bruderhähnen"...