Springe zur Hauptnavigation Springe zum Inhalt

Werden auch weibliche Hühner gemästet?

Der Begriff "Hähnchenmast" lässt vermuten, dass nur männliche Hühner gemästet werden. Das ist aber nicht so.

Masthähnchen an der Nippeltränke - Klick führt zur Großansicht im neuen Fenster
Masthähnchen
Quelle: BLE

In der Alltagssprache werden häufig die Begriffe "Hähnchenmast" oder "Brathähnchen" verwendet. Dies ist nicht ganz treffend, denn gemästet werden sowohl männliche als auch weibliche Tiere. In der Fachwelt werden zur Mast verwendete Hühner als Broiler bezeichnet – abgeleitet von dem englischen Begriff "to broil", was braten oder grillen bedeutet.

Bei Broilern handelt es sich zum großen Teil um so genannte Hybride, das heißt Tiere, die aus gezielten Kreuzungen hervorgehen. Im Gegensatz zur Zucht von Legehybriden für die Eierproduktion, für die verständlicherweise nur die weiblichen Tiere genutzt werden können, sind bei den Masthybriden Tiere beiderlei Geschlechts zur Mast geeignet. Männliche wie weibliche Tiere sind nach etwa fünf bis sechs Wochen schlachtreif. In der ökologischen Broilermast dauert es etwa doppelt so lang.

Im Handel dürfen männliche wie weibliche Broiler entsprechend den EU-Vermarktungsnormen für Geflügelfleisch als "Hähnchen" vermarktet werden.

BZL-Broschüre

So leben Hühner

Schon gewusst? Hühner kauen ihr Futter mit dem Magen, denn sie haben keine Zähne. Sie baden im Sand und nicht im Wasser und sie schlafen gerne auf Sitzstangen. Dieses Pocket vermittelt kurz und kompakt interessante und überraschende Fakten über Hühner und wie sie gehalten werden.

Zur Broschüre


Geflügelfleisch

Geflügelfleisch boomt, obwohl der Fleischkonsum sinkt. 13,2 Kilogramm verzehren die Deutschen im Jahr pro Kopf: vier Kilo mehr als vor 20 Jahren.

Hähne in Freilandhaltung

Was ist ein Bruderhahn?

Einige Geflügelhalterinnen und -halter, vor allem Bio-Betriebe, haben in den letzten Jahren mit der so genannten "Bruderhahn"-Aufzucht begonnen.