Springe zur Hauptnavigation Springe zum Inhalt

Ökolandbau - was heißt das?

Oberstes Prinzip im ökologischen Landbau ist ein möglichst geschlossener natürlicher Betriebskreislauf. Doch was heißt das in der Praxis?

Quelle: Thomas Stephan - BLE

Ein solch geschlossener natürlicher Betriebskreislauf wird dann am besten erreicht, wenn Pflanzenbau und Tierhaltung auf dem Hof miteinander kombiniert sind. Dabei richtet sich die Anzahl der auf einem Biohof gehaltenen Nutztiere immer nach der Größe der bewirtschafteten Fläche. Das nennt man flächengebundene Tierhaltung.

Ein Teil der angebauten Pflanzen dient als Tierfutter, die Ausscheidungen der Tiere wiederum werden als Dünger auf die Felder ausgebracht. Es gibt auch Gartenbau- und Ackerbau-Betriebe, die ohne eigene Tierhaltung die Vorgaben einer ökologischen Kreislaufwirtschaft erfüllen. Zum Beispiel werden Ernteabfälle kompostiert und zur Bodenverbesserung genutzt.

Düngung und Pflanzenschutz sind auch im Biolandbau wichtig

Leguminosen wie Weißklee sind wichtiger Bestandteil der Fruchtfolge, weil sie Nährstoffe im Boden anreichern.
Quelle: Dominic Menzler - BLE

Im Ökolandbau bleibt die Natur keineswegs sich selbst überlassen. Es gibt wirksame Methoden, mit denen die Böden verbessert und die angebauten Pflanzen und die Hoftiere optimal versorgt werden.

Allerdings sind diese Verfahren aufwändiger als in der konventionellen Landwirtschaft. Dies ist neben dem häufig geringeren Ertrag einer der Gründe für den höheren Preis von Biolebensmitteln.

Wichtige Prinzipien des ökologischen Landbaus sind zum Beispiel

  • abwechslunsgreiche Fruchtfolgen - also der wechselnde Anbau verschiedener Kulturen, die unterschiedliche Ansprüche an den Boden stellen. Zum Beispiel reichern Leguminosen wie Klee Nährstoffe im Boden an, die dann die folgenden Kulturen, zum Beispiel der zehrende Weizen, verbrauchen.  Außerdem haben Krankheiten und Schädlinge dadurch weniger Chancen, sich zu verbreiten.
  • der Erhalt der Bodengesundheit durch Humuswirtschaft. Dazu gehören Bodenlockerung und Gründüngung. Ansonsten bildet das aus dem eigenen Betrieb stammende organische Material (Mist und Kompost) die Grundlage für die weitere Anreicherung mit Humus.
  • die Stärkung der pflanzeneigenen Abwehrkräfte. Grundprinzip ist die Vorbeugung gegen Krankheiten. Dabei hilft das Wissen über günstige Pflanzen-Nachbarschaften, richtige Saatzeitpunkte, Standort- und Sortenwahl etc.
  • die Unkrautregulierung ohne Chemie. Dies gelingt durch Fruchtfolge und Bodenbedeckung (zum Beispiel mit Stroh) oder auch durch Eggen, Hacken und Abflammen.

Übrigens dürfen auch im ökologischen Landbau Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden. Die Auswahl der zulässigen Mittel ist jedoch eng begrenzt, weswegen Ökolandwirtinnen und -landwirte vor allem auf biologischen Pflanzenschutz setzen.

Ökologische Tierhaltung

Flächengebundene Tierhaltung bedeutet in der Praxis, dass Betriebe pro Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche zum Beispiel zwei Milchkühe halten können.
Quelle: Thomas Stephan - BLE

Die Zahl der Tiere auf einem ökologisch wirtschaftenden Betrieb ist flächengebunden. Die Gesamtbesatzdichte darf den Grenzwert von 170 Kilogramm Stickstoff pro Jahr und Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche nicht überschreiten - das entspricht beispielsweise 2 Milchkühen oder 14 Mastschweinen oder 230 Legehennen. Dies trägt auch dazu bei, die Belastung von Boden und Wasser einzuschränken.

Die Haltung aller Tiere auf einem ökologisch wirtschaftenden Betrieb muss den natürlichen Bedürfnissen der Tiere entsprechen. Dazu gehören zum Beispiel der Kontakt zu Artgenossen, ausreichend Platz und Auslauf, frische Luft und Tageslicht. Im Biobetrieb werden die Futtermittel meist selbst erzeugt oder sie stammen von anderen Biohöfen. Nur in Ausnahmefällen darf konventionelles Futter zugekauft werden.

Die Tiere dürfen ausschließlich mit ökologisch erzeugten Futtermitteln gefüttert werden. Nicht zugelassen sind chemisch-synthetisch hergestellte Futterzusätze zur Leistungs- und Wachstumsförderung, zur Beeinflussung von Stoffwechsel- und Verdauungsvorgängen oder zur Krankheitsprophylaxe. Ein Einsatz gentechnisch veränderter Organismen oder ihrer Erzeugnisse ist im Ökolandbau generell ausgeschlossen.

Bio ist nicht gleich bio

Neben dem bekannten EU-Biosiegel gibt es weitere Siegel einzelner Bio-Anbauverbände.
Quelle: Europäische Kommission

Schon seit vielen Jahren ist es Gesetz: Als "Öko" oder "Bio" dürfen nur Lebensmittel bezeichnet werden, die den EU-Rechtsvorschriften zum ökologischen Landbau entsprechen. Seit 1993 ist der Standard für pflanzliche Lebensmittel strikt definiert, seit dem Jahr 2000 auch der für die Tierhaltung.

Doch Ökolandwirtschaft in Deutschland hat eine längere Tradition. Biobetriebe können sich nationalen Anbauverbänden anschließen. Sie verpflichten sich dadurch, nach deren Richtlinien zu arbeiten. Die Richtlinien dieser Verbände gehen in einigen Punkten über die EU-Rechtsvorschriften zum ökologischen Landbau hinaus und setzen noch höhere Standards.

In Deutschland existieren neun Anbauverbände des anerkannt ökologischen Landbaus:

  • Biokreis
  • Bioland
  • Biopark
  • Demeter
  • Ecoland
  • Ecovin
  • Gäa
  • Naturland
  • Verbund Ökohöfe

Verpackte oder verarbeitete Produkte von Betrieben, die sich einem Verband angeschlossen haben, sind meistens mit dem Warenzeichen des jeweiligen Verbandes gekennzeichnet. Generell gilt: Alle Produkte entsprechen voll den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau.


Weitere Informationen

Oekolandbau.de - Das Informationsportal

Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL): Ökologischer Landbau in Deutschland


Mann auf Feld

Wie funktioniert der Pflanzenschutz im Biolandbau?

Ohne Pflanzenschutz geht es auch im Biolandbau nicht. Es darf jedoch nur eine eng begrenzte Auswahl von Pflanzenschutzmitteln eingesetzt werden.

Menschen besichtigen einen Biohof

Bio live erleben: 240 ausgewählte Bauernhöfe laden ein

Wo kommen unsere Lebensmittel her und wie werden sie erzeugt? Was kann man aus Stutenmilch machen und wie sehen Bunte Bentheimer aus?