Springe zur Hauptnavigation Springe zum Inhalt

Warum düngt der Bauer?

Um zu gedeihen, brauchen Pflanzen neben Sonnenlicht und Wasser auch Nährstoffe. Sonst leiden sie an Mangelerscheinungen und die Erträge sinken.

Landwirt mistet Stall
Der Nährstoffgehalt von Stallmist ist wechselhaft und im Allgemeinen niedriger als beim Mineraldünger.
Quelle: Turi - stock.adobe.com

Im Jahr 1828 identifizierte der Agrarwissenschaftler Carl Sprengel erstmals zwölf Stoffe als Nährstoffe:,- darunter Kalium, Magnesium, Stickstoff, Calcium und Schwefel, welche die Pflanze mit ihren Wurzeln aus dem Boden aufnimmt. Er fand heraus, dass bereits der Mangel an nur einem der Nährstoffe ausreicht, um das Wachstum zu beeinträchtigen.

Der Chemiker Justus von Liebig erkannte Mitte des 19. Jahrhunderts, dass durch die landwirtschaftliche Nutzung dem Boden beträchtliche Mengen an Nährstoffen entzogen werden. Er formulierte 1855 das Gesetz des Minimums: Es besagt, dass Wachstum und Ertrag der Pflanzen von demjenigen Nährstoff begrenzt werden, der sich im Minimum befindet.

Heute weiß man, dass höhere Pflanzen für das Wachstum mindestens 14 Mineralstoffe benötigen. Diese Stoffe nennt man Pflanzennährstoffe. Sie sind dadurch gekennzeichnet, dass sie nicht durch andere Stoffe ersetzt werden können. Man sagt auch: Sie sind essenziell. Dabei unterscheidet man zwischen Haupt- und Spurennährstoffen. Von den Hauptnährstoffen benötigen die Pflanzen pro Hektar und Jahr etwa 20 bis 250 Kilogramm, von den Spurennährstoffen dagegen nur fünf bis 500 Gramm.

Die 14 essenziellen Pflanzennährstoffe

HauptnährstoffeSpurennährstoffe
Stickstoff (N)Chlor (CI)
Kalium (K)Eisen (FE)
Calcium (Ca)Mangan (Mn)
Magnesium (Mg)Bor (B)
Phosphor (P)Zink (Zn)
Schwefel (S)Kupfer (Cu)
Molybdän (Mb)
Nickel (Ni)

Die Pflanzennährstoffe stammen aus verschiedenen Quellen:

  • dem Bodenvorrat,
  • zersetzten Pflanzenteilen,
  • organischen Düngern wie Stallmist, Gülle, Kompost und Klärschlamm,
  • mineralischen Düngern,
  • biologische Stickstoffbindung zum Beispiel durch Leguminosen,
  • Ablagerungen aus der Luft.

Diese Vorräte sind meistens nicht sofort für die Pflanze verfügbar. Pflanzen können nur solche Nährstoffe aufnehmen, die im Bodenwasser gelöst sind. Sie müssen erst durch Mikroorganismen und/oder chemische Prozesse aus den genannten Quellen  freigesetzt werden. In der dann wasserlöslichen Form können sie von der Pflanze aufgenommen werden.

Grundprinzip der Düngung

Jeder Wachstumszyklus entzieht dem Boden Ackerbodennährstoffe, die mit dem Erntegut abtransportiert werden. Damit der Boden nicht stetig verarmt und das Pflanzenwachstum dadurch immer weiter gehemmt wird, müssen die entzogenen Nährstoffe durch Düngung ersetzt werden. Durch den Einsatz von organischen Düngern, Mineraldüngern oder einer Kombination aus beidem sichern Landwirtinnen und Landwirte langfristig hohe Erträge und,- erhalten die Bodenfruchtbarkeit und die Bodengesundheit.

Mineraldünger versorgen die Pflanzen zum richtigen Zeitpunkt mit allen notwendigen Nährstoffen in der richtigen Menge. Eine richtig bemessene Düngung beeinflusst auch die Qualität des Ernteguts wie Geschmack, Nährwert (Gehalt an Fetten, Proteinen, Kohlehydraten, Vitaminen etc.) und ihre Eignung zur Weiterverarbeitung. Wird beispielsweise Weizen nicht ausreichend mit Stickstoff und Schwefel versorgt, so verschlechtert sich die Qualität des "Klebereiweiß", das die Backqualität bestimmt. Bei Zuckerrüben fördern Phosphor und Kali den Zuckergehalt.

Zur Bestimmung des Düngerbedarfs ermitteln Landwirtinnen und Landwirte mit einer Bodenuntersuchung die im Boden pflanzenverfügbaren Nährstoffe. Der Nährstoffentzug und damit der Nährstoffbedarf einer landwirtschaftlichen Kultur hängt von der Ertragshöhe und den Nährstoffgehalten des Erntegutes ab. Anhand von Tabellen kann die Landwirtin bzw. der Landwirt ihn relativ genau ermitteln.

Um den Düngebedarf zu ermitteln, zieht man vom Nährstoffbedarf die pflanzenverfügbaren Nährstoffe ab. Wichtig ist, dass die Düngung gezielt erfolgt - zum richtigen Zeitpunkt und bedarfsgerecht.

Landwirtinnen und Landwirte versuchen die Düngermenge nicht am Höchstertrag, sondern am    wirtschaftlichen Optimalertrag auszurichten. Vereinfacht gesagt: das Düngen muss sich rechnen. Ab einem gewissen Punkt wird es unwirtschaftlich, den Ertrag weiter zu steigern, da die zu erwartenden Mehrerlöse geringer ausfallen als die Kosten für den zusätzlich erfoderlichen Dünger.

Hätten Sie’s gewusst?

Eine Möglichkeit, dem Boden den Nährstoff Stickstoff zurückzugeben, ist der Anbau von Leguminosen wie Klee oder Ackerbohnen. Pflanzen dieser Pflanzenfamilie sind in der Lage, mithilfe von Bakterien an den Wurzeln, Stickstoff aus der Luft zu gewinnen.

Was bewirken Nährstoffe in der Pflanze?

  • Stickstoff sorgt für kräftiges Wachstum und begünstigt die Qualität des Ernteguts, zum Beispiel den Vitamingehalt von Gemüse oder die Backqualität von Weizen.
  • Kalium reguliert den Wasserhaushalt der Pflanzen und erhöht ihre Standfestigkeit und Faserqualität. Es verbessert die Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten und Kälte und beeinflusst Ertrag und Qualität des Ernteguts, zum Beispiel die Lagerfähigkeit bei Kartoffeln und den Zuckergehalt bei Rüben.
  • Calcium stabilisiert das Pflanzengewebe, verbessert die Qualität beispielsweise von Früchten und auch deren Lagerfähigkeit.
  • Magnesium ist für die Bildung des Blattgrüns, also des Chlorophylls, essenziell. Es ist am Aufbau von Kohlehydraten, Fetten und Proteinen unmittelbar beteiligt.
  • Phosphor fördert die Blüten- und Fruchtbildung, begünstigt das Wurzelwachstum und verbessert die Winterfestigkeit der Pflanzen. Er verbessert die Qualität des Ernteguts und ist unentbehrlich für den Energiestoffwechsel.
  • Schwefel benötigt die Pflanze für den Aufbau von Eiweißverbindungen. Er begünstigt zudem die Stickstoffwirkung.
  • Die Spurennährstoffe dürfen ebenfalls im Boden nicht fehlen. Sie unterstützen Stoffwechselvorgänge und die,- Fotosynthese und tragen zur Verbesserung der Widerstandsfähigkeit und der Keimfähigkeit der Pflanzen bei.

Gülle, Stallmist, Kompost oder Mineraldünger?

Mineralische und organische Dünger unterscheiden sich in ihrer Wirkung.

Mineralische Dünger enthalten die Nährstoffe in pflanzenverfügbarer Form. Sie werden aus natürlichen Rohstoffen hergestellt und entsprechen festgelegten Nährstoffnormen. Sie lassen sich exakt ausbringen und sind im Boden leicht löslich. Deshalb können sie zeit- und bedarfsgerecht in der Düngung ausgebracht werden. Die vier bedeutendsten mineralischen Düngemittel sind Stickstoffdünger, Phosphatdünger, Kalidünger und Kalkdünger. Sie stehen dem Anwender als Einzeldünger mit nur einem Nährstoff und als Mehrnährstoffdünger mit zwei und mehreren Pflanzennährstoffen zur Verfügung.

Organische Dünger enthalten die Nährstoffe in relativ geringen, oft sehr unterschiedlichen und nicht genau bewertbaren Konzentrationen. Sie sind überwiegend organisch gebunden und müssen von Mikroorganismen erst zersetzt werden, um die Nährstoffe für die Pflanzen verfügbar zu machen. Temperatur, Feuchtigkeit und Sauerstoff, die die Zersetzung unterstützen, ändern sich häufig und machen eine exakte Düngerabstimmung auf den Bedarf der Pflanzen schwierig. Zu den organischen Düngern zählen Wirtschaftsdünger (z. B . Gülle, Mist), Gärrückstände aus Biogasanlagen und Sekundärrohstoffdünger (z. B. Kompost, Klärschlamm).


Weitere Informationen


Traktor auf dem Acker bei der Arbeit

Nitrat im Grundwasser- Was hat die Landwirtschaft damit zu tun?

In manchen Gebieten Deutschlands weisen Grund- und Oberflächengewässer zu hohe Nitratwerte auf. Woran liegt das?

blaue Kügelchen in einer Dose als blaues Mineraldünger

Richtig Düngen im Gemüsegarten

Großes und geschmackvolles Gemüse aus dem eigenen Garten? Das geht meist nur mit Dünger. Aber welcher ist geeignet und wie viel braucht man?